Riesling Zeltinger Himmelreich Beerenauslese* 2005

Riesling Zeltinger Himmelreich Beerenauslese* 2005 (Demi-Bouteille 0,375 l)

Weingut Molitor Markus
Sehr konzentiert, brillant klar und dichte, saftige Frucht.
€ 81,20
Inhalt: 0,38 l (€ 213,68 / 1 l)

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Lieferfrist: ca. 3-7 Werktage

  • 81273
VIKTORIA SANTNER empfiehlt dieses Produkt zu
Gefrorenes, Eis & Parfait
Ideenvielfalt zum Dessert
Käse g´schmackig
Käse mild-fein
Markus Molitors Parzellen im Zeltinger Himmelreich liegen zu 95 % im steilen und sehr... mehr
Riesling Zeltinger Himmelreich Beerenauslese* 2005



Markus Molitors Parzellen im Zeltinger Himmelreich liegen zu 95 % im steilen und sehr steilen, 5 % im hängigen Bereich. Hier findet sich durchgängig feinstverwitterte leichte bis tiefgründige Devonschiefer-Verwitterungsböden. Elegante, oft wunderschön vollmundige und saftige Rieslinge mit feinstem Schieferspiel entstehen in dieser Zeltinger Toplage.

Auch bei dieser Riesling Beerenauslese* entsprechen die vorher genannten Prädikate dem Wein. Dieser edelsüß schmeckende Wein von der Mosel enthüllt sich mti einem Duft nach getrockneten Pfirsichen und Aprikosennektar. Dezente Noten nach weißem Pfeffer und Macis (Muskatnussblüte). Im Mund präsentiert sich die Riesling Zeltinger Himmelreich Beerenauslese* sehr konzentriert, dicht, mit saftiger Frucht, brillant klares, schneidendes Säurespiel und cremiger Textur. Feinste Anklänge von Flintstein, tief, ausgesprochen nachhaltig am Gaumen, perfekte Balance, lang am Gaumen mit Aromen von getrockneten Früchten und Akazienhonig. Markus Molitor empfiehlt diese Auslese zu felsengereifter Roquefort de Papillon mit Honig-Nüssen Variation von der Valrhona-Bitterkuvertüre mit Kumquats- Ragout und Bourbon-Vanilleeis.

Markus Molitors Farbcode sollte den Geschmack des Weines, unabhängig von dessen Restzucker- bzw. Säuregehalt, beschreiben. Die golde Kapsel kennzeichnet die frucht- und edelsüßen Weine.

Land: Deutschland
Region: Mosel
Weingut: Weingut Molitor Markus
Typ: Süßweine
Rebsorte: Riesling
Jahrgang: 2005
Weinstil: lieblich und edelsüß
Geschmack: süß
Inhalt: 0,375 l
Trinkreife: bis 2037
Ausbau: Barrique
Alkohol: 6,50%
Enthält Sulfite: Ja
Enthält Milchkasein: Nein
Sehr konzentiert, brillant klar und dichte, saftige Frucht. mehr

Legenden … mit Sternen und Farben

Markus Molitor übernahm 1984 im Alter von 20 Jahren das väterliche Weingut im deutschen Bernkastel-Wehlen (Mosel). Seine Vision war von Anfang an klar und ambitioniert: Der Mosel mit individuellen, lagentypischen, unverwechselbaren, komplexen und extrem lagerfähigen Rieslingen wieder zum altem Ruhm zu verhelfen. Dabei sollten mit der Tradition von acht Generationen unter dem Namen „Molitor“ Mosel-Rieslinge entstehen, wie sie die Region vor 100 Jahren weltweit berühmt gemacht hatten. Heute bewirtschaftet Markus Molitor rund 100 ha Rebfläche in den klassischen Schiefer-Steillagen im Mittelmoseltal sowie an der Saar mit einer Neigung von bis zu 80 %. Das Weingut inmitten des Wehlener Klosterbergs gehört damit zu den größten privat geführten Weingütern der Mittelmosel. Logo-Molitor-440x380

Echte Wein„berge“ für einzigartige Weine

Die Weinberge mit den 15 verschiedenen Lagen sind unter den Namen Brauneberger Klostergarten, Brauneberger Mandelgraben, Bernkasteler Graben, Bernkasteler Badstube, Bernkasteler Lay, Graacher Himmelreich, Erdener Treppchen, Ürziger Würzgarten, Zeltinger Schlossberg, Zeltinger Himmelreich, Zeltinger Sonnenuhr, Wehlener Klosterberg, Wehlener Sonnenuhr und Graacher Domprobst auch international bekannt. Diese Spitzenlagen sind mit bis zu über 100 Jahre alten, wurzelechten Reben bepflanzt.

Gemäß der Philosophie „von früher lernen“ wird das Weingut Molitor in der Mosel in kompromissloser Qualitäts(hand)arbeit bewirtschaftet. Mitunter ist eine mehrfache Selektion im Ernteprozess ausschlaggebend für die Qualität des Weines. Hoch bewertet wird im Weingut in Bernkastel-Wehlen auch der Faktor Zeit. Trotz des damit verbundenen erhöhten Risikos wird die Ernte möglichst lange hinausgezögert, damit die Trauben ausreichend physiologisch reifen können. Denn der spät möglichste Lesezeitpunkt ist das wichtigste Kriterium um den gesteigerten Extraktwert bei animierender Säure optimal im Wein balancieren zu können. Markus Molitor vergärt – dem Prinzip der Natürlichkeit folgend – alle Weine spontan. Durch die Präzision im Keller, die Markus Molitor im Traditionsweingut mit dem Wissen und der Erfahrung um Natur, Traube und Weinbereitung verbindet, bringt er den Geschmack einer jeden Lage und eines jeden Jahrganges im Wein zum Ausdruck. Er verbindet Struktur und Geschmackstiefe zu frischen und eleganten Weinen, die das Potenzial der Mosel-Terroirs zeigen.

Markus Molitor ist weltweit der erste Winzer, der 3 x mit 100-Parker-Punkten in einem Jahr ausgezeichnet wurde!


STERNESYSTEM
Die Kennzeichnung mit ein bis drei Sternen ist eine weingutsinterne Qualitätsklassifizierung, die sich an den traditionellen Auslese-Abstufungen, die es an der Mosel gesetzlich bis zum Jahr 1971 gab, orientiert. Allein durch die Selektion im Weinberg gibt es verschiedene Qualitäten, die das Weingut Markus Molitor wie folgt ausrückt:
* Feine Auslese
** Feinste Auslese
*** Hochfeinste Auslese

Farbcodes_440x380 FARBCODES
Die farbliche Kennzeichnung der Molitor-Flaschen richtet sich nach der Geschmacksrichtung des Weines:
  • Die trocken schmeckenden Weine werden mit einer weißen Kapsel ausgestattet.
  • Die feinherben Weine verfügen über eine dem Schiefer nachempfundenen grau-grünen Kapselfarbe.
  • Die frucht- und edelsüßen Weine werden mit einer goldenen Kapsel versehen. Allerdings liegt der Verwendung einer goldenen Kapsel für die Molitor-Rieslinge keinerlei Qualitätswertung zugrunde.

rziger-W-rzgarten_440x380Ürziger Würzgarten: Der „Ürziger” gilt wegen seines roten eisenhaltigen mit feinem Schiefer durchzogenen Bodens traditionell als Spezialität innerhalb der Mittelmosellagen. Die Weine erhalten einen ganz einzigartigen Charakter, mit üppiger Frucht und Würze sowie einem knackigen, herzhaften Säureakzent, der verbunden mit einer betonten Restsüße besonders in den Spätlesen eine großartige Vollmundigkeit erzeugt.

Sonnenuhr_440x380
Wehlener Sonnenuhr: Der Boden der weltberühmten Spitzenlage ist im Vergleich zur angrenzenden Zeltinger Sonnenuhr teilweise etwas tiefgründiger, aber ebenso sehr steinig. Der Unterschied zwischen den zwei „Traumuhren“ ist extrem fein: Die Wehlener brilliert mit ihrer Saftigkeit, ihrem einzigartigen Spiel und ihrer oft ein wenig pikanten Säure. Die Zeltinger hingegen imponiert mit noch beeindruckenderer Reife und unvergleichlicherer Filigranität.

Im Bild: Markus Molitor

Kunden haben sich ebenfalls angesehen
ZUM WOHLE!
Ich bin Monsieur Flapeau, Flapeau wie FLAschenPOst, Spitzname „Meister Flapo“. Stets gut gelaunt habe ich als Online-Kellermeister von Döllerer’s Weinhandelshaus sozusagen unser ganzes Sortiment abrufbereit im Kopf und helfe Ihnen jederzeit gerne weiter. Denn bei mehr als 5.000 Artikeln rund um das Thema Wein fällt die Auswahl schon mal schwer. Einfach nur Weintyp, Weinstil und Zweck/Anlass auswählen und Ihre individuelle Weinempfehlung ist nur mehr einen Klick entfernt.