Deutsches Weinland

„Nachbarweine“: Eine Weinreise nach Deutschland.

Juni 2013, ein Reisebericht Sabine und Raimund Döllerer

Es ist ja nicht so, dass die süßesten Trauben immer beim Nachbar wachsen. Aber was die traditionsreichen Weingüter in der Pfalz, in Rheinhessen und an der Nahe so in die Flaschen bringen, ist allemal einen Besuch wert. Und so machten wir uns auf den Weg ins deutsche Weinland.

Nach der Ankunft in Karlsruhe in der Villa Hammerschmiede gibt‘s das erste Glas Pfälzer Riesling mit unserem Freund Klaus Fetzner von Capannelle und los geht’s – nach Wachenheim an der Weinstraße. 

D-Buerklin-Wolf_440x380Gutshof und Weingut Dr. Bürklin-Wolf in der Pfalz

... in der Pfalz

Im Weingut Dr. Bürklin-Wolf wird seit 1597 Wein gemacht, und dennoch zählt das Weingut zu den Vordenkern im deutschen Weinbau. Der historische Weinkeller und dann die Weinberge – von Annette Sigrist und Bettina Bürklin-von Guradze lernen wir deren Besonderheiten kennen. Etwa das enorme Potenzial dieser Mittelhardt-Spitzenlagen wie Kirchenstück, Fesuitengarten, Kalkofen oder Pechstein. Die trockenen Rieslinge werden in Premier Cru „PC“ und Grand Cru „GC“ eingeteilt – cremig füllig in der Jugend und mit beachtlicher Reifefähigkeit. Und dazu seit 2005 biodynamisch. Da schmeckt das Abendessen im Gutshof gleich doppelt so gut. 

 ... in Rheinhessen

Am nächsten Tag geht’s ein paar Kilometer nördlich und schon empfängt uns Hans-Oliver Spanier auf seinem Weingut Battenfeld-Spanier zum Weinbergspaziergang. Hier heißen die Toplagen Frauenberg und Zellerweg am schwarzen Herrgott, und der Anblick der kargen, kalkhaltigen Bruchkanten des rheinhessischen Hügellandes erklärt uns die hohe Mineralik und Feingliedrigkeit der Weine. Dass wir hier zu Hause bei Genießern sind, zeigt sich bereits zu Mittag, als ein Schweinsbraten nach dem Hausrezept von Carolin Spanier auf den Tisch kommt – erst bei Niedrigtemperatur gegart, dann resch angegrillt. Ein saftiges Gedicht. Dazu herrliches, gegrilltes Gemüse und natürlich gereiften Riesling!

D-Spanier_440x380Hans-Oliver Spanier, Weingut Battenfeld-Spanier in Bodenheim (Rheinland-Pfalz)

... an der Nahe

Der dritte Tag bringt Ruhe und Beschaulichkeit. Unser Ziel: das Weingut Dönnhoff an der Nahe, dessen Weine wir seit drei Jahren nach Österreich exklusiv importieren. Hier sind sich die Experten ausnahmsweise einig: Das Weingut zählt zu den besten Weißweinerzeugern der Welt. Helmut Dönnhoff ist zurückhaltend und charismatisch zugleich, Visionär und einer der großen deutschen Winzer. Mit uns spaziert er durch den Weinkeller, erzählt vom Ausbau seiner Rieslinge, erklärt, was ein Stückfass ist und warum die Nahe nicht nur beschaulich fließt. Er hat den elterlichen Betrieb auf 25 ha Rebfläche erweitert, darunter einige der höchstklassifizierten Lagen der Nahe, etwa die Niederhauser Hermannshöhle, Dellchen und Felsenberg. Wir verkosten und erkennen klar die Eigenständigkeit jeder Lage – eine Verzauberung aus Frucht, Mineralik und höchster Eleganz.

D-D-nnhoff-H-D-nnhoff_285x250Winzer Helmut Dönnhoff, Weingut Dönnhoff in Oberhausen an der Nahe

D-D-nnhoff-Felsent-rmchen_285x250Felsenberg - eine der höchstklassifizierten Lagen der Nahe - mit Blick auf das Felsentürmchen

D-D-nnhoff-LagenWeingärten des Weingutes Dönnhoff

 

„Nachbarweine“: Eine Weinreise nach Deutschland. Juni 2013, ein Reisebericht Sabine und Raimund Döllerer Es ist ja nicht so, dass die süßesten Trauben immer beim Nachbar wachsen. Aber was... mehr erfahren »
Fenster schließen
Deutsches Weinland

„Nachbarweine“: Eine Weinreise nach Deutschland.

Juni 2013, ein Reisebericht Sabine und Raimund Döllerer

Es ist ja nicht so, dass die süßesten Trauben immer beim Nachbar wachsen. Aber was die traditionsreichen Weingüter in der Pfalz, in Rheinhessen und an der Nahe so in die Flaschen bringen, ist allemal einen Besuch wert. Und so machten wir uns auf den Weg ins deutsche Weinland.

Nach der Ankunft in Karlsruhe in der Villa Hammerschmiede gibt‘s das erste Glas Pfälzer Riesling mit unserem Freund Klaus Fetzner von Capannelle und los geht’s – nach Wachenheim an der Weinstraße. 

D-Buerklin-Wolf_440x380Gutshof und Weingut Dr. Bürklin-Wolf in der Pfalz

... in der Pfalz

Im Weingut Dr. Bürklin-Wolf wird seit 1597 Wein gemacht, und dennoch zählt das Weingut zu den Vordenkern im deutschen Weinbau. Der historische Weinkeller und dann die Weinberge – von Annette Sigrist und Bettina Bürklin-von Guradze lernen wir deren Besonderheiten kennen. Etwa das enorme Potenzial dieser Mittelhardt-Spitzenlagen wie Kirchenstück, Fesuitengarten, Kalkofen oder Pechstein. Die trockenen Rieslinge werden in Premier Cru „PC“ und Grand Cru „GC“ eingeteilt – cremig füllig in der Jugend und mit beachtlicher Reifefähigkeit. Und dazu seit 2005 biodynamisch. Da schmeckt das Abendessen im Gutshof gleich doppelt so gut. 

 ... in Rheinhessen

Am nächsten Tag geht’s ein paar Kilometer nördlich und schon empfängt uns Hans-Oliver Spanier auf seinem Weingut Battenfeld-Spanier zum Weinbergspaziergang. Hier heißen die Toplagen Frauenberg und Zellerweg am schwarzen Herrgott, und der Anblick der kargen, kalkhaltigen Bruchkanten des rheinhessischen Hügellandes erklärt uns die hohe Mineralik und Feingliedrigkeit der Weine. Dass wir hier zu Hause bei Genießern sind, zeigt sich bereits zu Mittag, als ein Schweinsbraten nach dem Hausrezept von Carolin Spanier auf den Tisch kommt – erst bei Niedrigtemperatur gegart, dann resch angegrillt. Ein saftiges Gedicht. Dazu herrliches, gegrilltes Gemüse und natürlich gereiften Riesling!

D-Spanier_440x380Hans-Oliver Spanier, Weingut Battenfeld-Spanier in Bodenheim (Rheinland-Pfalz)

... an der Nahe

Der dritte Tag bringt Ruhe und Beschaulichkeit. Unser Ziel: das Weingut Dönnhoff an der Nahe, dessen Weine wir seit drei Jahren nach Österreich exklusiv importieren. Hier sind sich die Experten ausnahmsweise einig: Das Weingut zählt zu den besten Weißweinerzeugern der Welt. Helmut Dönnhoff ist zurückhaltend und charismatisch zugleich, Visionär und einer der großen deutschen Winzer. Mit uns spaziert er durch den Weinkeller, erzählt vom Ausbau seiner Rieslinge, erklärt, was ein Stückfass ist und warum die Nahe nicht nur beschaulich fließt. Er hat den elterlichen Betrieb auf 25 ha Rebfläche erweitert, darunter einige der höchstklassifizierten Lagen der Nahe, etwa die Niederhauser Hermannshöhle, Dellchen und Felsenberg. Wir verkosten und erkennen klar die Eigenständigkeit jeder Lage – eine Verzauberung aus Frucht, Mineralik und höchster Eleganz.

D-D-nnhoff-H-D-nnhoff_285x250Winzer Helmut Dönnhoff, Weingut Dönnhoff in Oberhausen an der Nahe

D-D-nnhoff-Felsent-rmchen_285x250Felsenberg - eine der höchstklassifizierten Lagen der Nahe - mit Blick auf das Felsentürmchen

D-D-nnhoff-LagenWeingärten des Weingutes Dönnhoff

 

ZUM WOHLE!
Ich bin Monsieur Flapeau, Flapeau wie FLAschenPOst, Spitzname „Meister Flapo“. Stets gut gelaunt habe ich als Online-Kellermeister von Döllerer’s Weinhandelshaus sozusagen unser ganzes Sortiment abrufbereit im Kopf und helfe Ihnen jederzeit gerne weiter. Denn bei mehr als 5.000 Artikeln rund um das Thema Wein fällt die Auswahl schon mal schwer. Einfach nur Weintyp, Weinstil und Zweck/Anlass auswählen und Ihre individuelle Weinempfehlung ist nur mehr einen Klick entfernt.