Piemont

Hügelweise Dolce Vita:
Wer als Genießer ins Piemont fährt, ist genau an der richtigen Adresse.

Mai 2014, ein Reisebericht von Sabine und Raimund Döllerer

Ein alter Winzerspruch im Piemont meint: Ja, mit dem Wein sei es wie mit den Frauen, man müsse seine ganze Liebe geben, dann bekomme man auch Paradiesisches zurück. Das mit dem Wein funktioniert auf jeden Fall, haben wir bei unserem letzten Besuch in dieser wundervollen Hügellandschaft festgestellt.

Barolo, ein magischer Name für Weinkenner, ist unsere erste Station. Barbara Sandrone kredenzt uns den neuen Jahrgang ihres Weingutes und dazu gleich ein beschauliches Mittagessen. Motto: Das fängt ja gut an. Und auch gemütlich, obwohl rundherum ein wenig Hektik ausbricht, soll doch genau hier der Giro d’Italia vorbeikommen…

Piemont-Sandrone_895x460Sabine und Raimund mit Familie Sandrone auf der direkten Wegstrecke des Giro d'Italia

Und auch unser Nachtquartier ist eine einzige Empfehlung – Zimmer, Frühstück und Service, alles höchst erfreulich im Hotel „Corte Gondina“ in La Morra (www.cortegondina.it). Was will man mehr?
Am nächsten Tag führt die Route ins Barbaresco, nach Treiso zu Giulio Grasso auf dem Weingut Ca’ del Baio. Mit Paola probieren wir zwei kleine Sensationen: Die Ausnahmelage Barbaresco Asili 2011 und den Barbaresco Pora 2010. Tolle Weine, vernünftige Preise – ein echter Geheimtipp!
Nach einem solchen „Aperitif“ geht’s zum feinen Mittagmahl zu einem echten Piemonteser Klassiker: Das „La Ciau del Tornavento“ (www.laciaudeltornavento.it) in Treiso Centro wird seinem Ruf gerecht. Kreative Zwei-Sterne-Küche, wunderbares Essen, Herzlichkeit, grandioser Weinkeller und fantastische Aussicht! Besser geht’s nicht.

Am Nachmittag steht das Weingut Paitin in Neive auf dem Programm. Diesmal jedoch mit dem neuen 2013 Arneis, einem typischen Piemonteser Weißwein, einfach ideal für den Sommer. Aber auch der Barbaresco Sori Paitin, der immerhin auf drei „bichieri” im Gambero Rosso verweisen kann, ist ausgezeichnet.

Dass dieses eigenwillige italienische Völkchen was vom Feiern versteht, merken wir bei einem Abstecher in die Trüffelstadt Alba: Für das 50-jährige Jubiläum des Schokoriesen Ferrero ist die ganze Stadt auf den Beinen. Nach einem kurzen, heiteren Bad in der Menge besuchen wir aber lieber noch rasch einen jungen, dynamischen Weinbauern in Barolo, der den Betrieb seiner Eltern vor rund fünf Jahren übernommen hat und sehr guten, klassischen Barolo zu einem noch besseren Preis produziert: Federico Scarzello.

Piemont-Scarzello_440x380Federico Scarzello mit Raimund in den Weingärten rund um Barolo

Dieser Tag war eigentlich Belohnung genug, dennoch gönnen wir uns zum Abschluss ein bodenständiges, jedoch sehr köstliches Diner bei „Bovio“ (www.ristorantebovio.it), wo immerhin Bric del Fiasc 1999 glasweise aus der Magnumflasche ausgeschenkt wird. Ein Erlebnis!

Ein beschauliches Frühstück noch am nächsten Tag, ein letzter Blick über die endlos scheinenden Hügel und Weingärten (die Piemonteser Hügellandschaft ist auf dem ersten Foto zu sehen), ehe die Heimreise beginnt – vorbei am Gardasee…

Piemont-Ca-del-Baio-Schild_285x250Weingärten in Valgrande von Ca' del Baio

Piemont-Hotel-Corte-Gondina_285x250Gemütlicher Innenhof im Hotel „Corte Gondina“ in La Morra

Piemont-Teigtaschen_285x250Herrlich gefüllte Teigtaschen von La Ciau del Tornavento

 

Hügelweise Dolce Vita: Wer als Genießer ins Piemont fährt, ist genau an der richtigen Adresse. Mai 2014, ein Reisebericht von Sabine und Raimund Döllerer Ein alter Winzerspruch im Piemont... mehr erfahren »
Fenster schließen
Piemont

Hügelweise Dolce Vita:
Wer als Genießer ins Piemont fährt, ist genau an der richtigen Adresse.

Mai 2014, ein Reisebericht von Sabine und Raimund Döllerer

Ein alter Winzerspruch im Piemont meint: Ja, mit dem Wein sei es wie mit den Frauen, man müsse seine ganze Liebe geben, dann bekomme man auch Paradiesisches zurück. Das mit dem Wein funktioniert auf jeden Fall, haben wir bei unserem letzten Besuch in dieser wundervollen Hügellandschaft festgestellt.

Barolo, ein magischer Name für Weinkenner, ist unsere erste Station. Barbara Sandrone kredenzt uns den neuen Jahrgang ihres Weingutes und dazu gleich ein beschauliches Mittagessen. Motto: Das fängt ja gut an. Und auch gemütlich, obwohl rundherum ein wenig Hektik ausbricht, soll doch genau hier der Giro d’Italia vorbeikommen…

Piemont-Sandrone_895x460Sabine und Raimund mit Familie Sandrone auf der direkten Wegstrecke des Giro d'Italia

Und auch unser Nachtquartier ist eine einzige Empfehlung – Zimmer, Frühstück und Service, alles höchst erfreulich im Hotel „Corte Gondina“ in La Morra (www.cortegondina.it). Was will man mehr?
Am nächsten Tag führt die Route ins Barbaresco, nach Treiso zu Giulio Grasso auf dem Weingut Ca’ del Baio. Mit Paola probieren wir zwei kleine Sensationen: Die Ausnahmelage Barbaresco Asili 2011 und den Barbaresco Pora 2010. Tolle Weine, vernünftige Preise – ein echter Geheimtipp!
Nach einem solchen „Aperitif“ geht’s zum feinen Mittagmahl zu einem echten Piemonteser Klassiker: Das „La Ciau del Tornavento“ (www.laciaudeltornavento.it) in Treiso Centro wird seinem Ruf gerecht. Kreative Zwei-Sterne-Küche, wunderbares Essen, Herzlichkeit, grandioser Weinkeller und fantastische Aussicht! Besser geht’s nicht.

Am Nachmittag steht das Weingut Paitin in Neive auf dem Programm. Diesmal jedoch mit dem neuen 2013 Arneis, einem typischen Piemonteser Weißwein, einfach ideal für den Sommer. Aber auch der Barbaresco Sori Paitin, der immerhin auf drei „bichieri” im Gambero Rosso verweisen kann, ist ausgezeichnet.

Dass dieses eigenwillige italienische Völkchen was vom Feiern versteht, merken wir bei einem Abstecher in die Trüffelstadt Alba: Für das 50-jährige Jubiläum des Schokoriesen Ferrero ist die ganze Stadt auf den Beinen. Nach einem kurzen, heiteren Bad in der Menge besuchen wir aber lieber noch rasch einen jungen, dynamischen Weinbauern in Barolo, der den Betrieb seiner Eltern vor rund fünf Jahren übernommen hat und sehr guten, klassischen Barolo zu einem noch besseren Preis produziert: Federico Scarzello.

Piemont-Scarzello_440x380Federico Scarzello mit Raimund in den Weingärten rund um Barolo

Dieser Tag war eigentlich Belohnung genug, dennoch gönnen wir uns zum Abschluss ein bodenständiges, jedoch sehr köstliches Diner bei „Bovio“ (www.ristorantebovio.it), wo immerhin Bric del Fiasc 1999 glasweise aus der Magnumflasche ausgeschenkt wird. Ein Erlebnis!

Ein beschauliches Frühstück noch am nächsten Tag, ein letzter Blick über die endlos scheinenden Hügel und Weingärten (die Piemonteser Hügellandschaft ist auf dem ersten Foto zu sehen), ehe die Heimreise beginnt – vorbei am Gardasee…

Piemont-Ca-del-Baio-Schild_285x250Weingärten in Valgrande von Ca' del Baio

Piemont-Hotel-Corte-Gondina_285x250Gemütlicher Innenhof im Hotel „Corte Gondina“ in La Morra

Piemont-Teigtaschen_285x250Herrlich gefüllte Teigtaschen von La Ciau del Tornavento

 

ZUM WOHLE!
Ich bin Monsieur Flapeau, Flapeau wie FLAschenPOst, Spitzname „Meister Flapo“. Stets gut gelaunt habe ich als Online-Kellermeister von Döllerer’s Weinhandelshaus sozusagen unser ganzes Sortiment abrufbereit im Kopf und helfe Ihnen jederzeit gerne weiter. Denn bei mehr als 5.000 Artikeln rund um das Thema Wein fällt die Auswahl schon mal schwer. Einfach nur Weintyp, Weinstil und Zweck/Anlass auswählen und Ihre individuelle Weinempfehlung ist nur mehr einen Klick entfernt.